Unsere Stimmung. Sie entscheidet über unseren Erfolg im Leben, über unseren inneren Antrieb, unsere Selbstverwirklichung – unser Gefühl von Glück.

Einige Stimmungen halten uns davon ab Grenzen zu überschreiten und unsere Träume in die Realität zu übersetzen. Dinge anzupacken. Aktiv zu sein. Unsere größtmögliche Leistungsfähigkeit abzurufen, ob mental oder physisch.

Andere Stimmungen lassen uns früh aufstehen, den ganzen Tag über inspiriert arbeiten, gestalten und unseren Liebsten mit Empathie und Respekt begegnen.

Einige der erfolgreichsten Menschen der Welt sagen, dass unsere Stimmung das Wichtigste ist, das wir in unserem Leben meistern können. Ich glaube sie haben Recht.

In diesem Artikel zeige ich Dir, warum Du viel mehr Kontrolle über deine Gefühle hast, als Du vielleicht glaubst. Und mit welchen simplen Tricks Du Dich zu mehr Eigenmotivation, Energie und Zufriedenheit bringen kannst.

Du entscheidest wie Du Dich fühlst

Viele Menschen fühlen sich ihrer Stimmung ausgeliefert. Sie haben das Gefühl keine Kontrolle über ihre eigene Psyche zu haben. Gute Laune sehen sie an wie einen Sonnentag, der zufällig einmal kommt, über den man sich freut, hinter dem aber schon der nächste wolkige Regenschauer wartet.

Doch mittlerweile hat die Wissenschaft etwas herausgefunden, dass Philosophen wie Aristoteles und Seneca schon vor Jahrtausenden beschrieben:

Wir Menschen können selbst darüber entscheiden, wie wir uns fühlen.

Verstehe diese Aussage bitte nicht falsch. Ich möchte keinesfalls sagen, dass depressiv erkrankte Menschen „selbst schuld“ sind. Ganz im Gegenteil. Und ich werde Dir jetzt auch nicht raten, Drogen einzunehmen, um spezielle Neurotransmitter auszulösen.

Stattdessen gehen wir einen Schritt weiter und schauen uns an, was nicht nur Drogen, sondern sämtliche Substanzen und Einflüsse, denen wir uns in unserem Alltag aussetzen, mit unserem Gehirn machen.

Die Wissenschaft fand nämlich heraus, dass es 4 bedeutende Neurochemikalien/Neurotransmitter gibt, die maßgeblich dafür verantwortlich sind, wie Du dich fühlst – und wie glücklich Du durch Dein Leben gehst:

Diese vier Neurotransmitter entscheiden darüber, wie glücklich und erfüllt sich Dein Leben entfaltet

Im folgenden erkläre ich Dir kurz, um welche Neurotransmitter es geht und was sie in Deinem Körper machen. Danach gehe ich darauf ein, wie Du Einfluss auf sie nehmen kannst, um Dein Leben so proaktiv und erfüllt wie möglich zu gestalten:

1. Dopamin sorgt für Drive und Motivation

In den Neurowissenschaften gilt Dopamin als das Gefühl der Erfolgreichen. Jedes Mal, wenn Du ein Ziel erreichst, wird Dopamin in Deinem Körper ausgeschüttet und sorgt für einen Schub an Euphorie. Je größer das Ziel ist und je länger Du darauf hingearbeitet hast, desto intensiver wird dieser Dopaminstoß.

Dopamin ist auch dasselbe Hormon, das dafür sorgt, dass Kinder und Erwachsene süchtig nach Computer-, Glücksspielen, Koffein, Alkohol, Zucker, Shopping oder Pornos werden. Nun stell Dir vor, wie viel du erreichen könntest, wenn du dieselbe Motivation nutzen könntest, um nicht in einem virtuellen Spiel, sondern in der echten Welt die höchsten Level zu erreichen.

Alles was du dafür tun musst, ist den Einfluss auf Deinen Dopamin-Spiegel zu meistern.

2. Endorphine motivieren zum Sport und sorgen für freudvolle Entspannung

Viele Sportler kennen das freudvoll, entspannte Gefühl der guten Laune nach einer intensiven Sporteinheit. Grund für dieses Wohlbefinden sind Endorphine. Diese Stoffe sind Neuropeptide, die als körpereigene Morphine wirken und unser Empfinden von Schmerz beeinflussen.

Auch sorgen sie dafür, dass wir uns über längere Zeit hinweg entspannt und guter Dinge fühlen.

Wenn Du den Einfluss auf die Endorphine in Deinem Körper meisterst, wirst Du in der Lage sein, Stresshormone aus deinem Körper zu verbannen und das Gewicht der Probleme, die an Dir nagen, massiv zu senken.

3. Serotonin macht dich glücklich und optimiert Deine Regeneration

Das Hormon Serotonin ist vielen als das „Glückshormon“ bekannt. In der Behandlung von Depression wird es eingesetzt, weil es die Stimmung verbessert. Auch sorgt Serotonin in Deinem Körper für eine höhere Libido, weniger Appetit, schnellere Regeneration und senkt Dein Gefühl von Angst.

Wenn Du den Einfluss von Serotonin in Deinem Körper meisterst, wirst du häufiger gut gelaunt durch die Lüfte springen und soviel lächeln, dass sich Deine Freunde fragen werden, ob Du im Lotto gewonnen hast.

4. Oxitocin sorgt für Wärme und Geborgenheit

Oxitocin ist das Hormon, das dafür verantwortlich ist, dass Du dich wohl und geborgen mit den Menschen um dich herum fühlst. Auch ist es das sogenannte „Liebeshormon,“ das Paare in der Anfangszeit der Beziehung dazu bringt, nicht voneinander lassen zu können. Würde man sich deren Gehirn in dieser Phase ansehen, könnte man zum falschen Schluss kommen, dass sie Drogen konsumiert haben.

Wenn Du den Einfluss von Oxitocin in Deinem Körper meisterst, wirst Du wissen, wie Du Einsamkeit dauerhaft bekämpfst und stets das Gefühl haben, in der Welt wirklich zu Hause zu sein.

Wie kannst du schnell und effektiv Einfluss auf diese vier Neurotransmitter nehmen?

Letztlich entscheidet Deine persönliche Interpretation Deiner Umstände und Dein persönlicher Lifestyle darüber, ob Du Deine Hirnchemie im Griff hast. Und selbst wenn es Dir aktuell noch so erscheint, dass Du niemals in der Lage dazu bist: Die Kontrolle über Deine Stimmung lässt sich trainieren. Es ist leichter als Du vielleicht glaubst.

Es geht letztlich darum Deine Neurotransmitter in Gleichklang zu bringen, um eine synergistische Wirkung zu erreichen und Dein größtes Potential zu entfalten.

Dopaminspiegel optimieren

Dopamin ist der Grund dafür, dass wir Menschen Süchte entwickeln, die oft nicht wirklich sinnvoll sind. Dopamin ist aber auch der Grund für unseren inneren Antrieb. Es sollte also in unserem Interesse liegen unseren Dopaminspiegel zu optimieren.

Eines vorweg: Wir sind nicht dazu erschaffen ständig einen neuen Dopamin-Kick zu erleben. Dies könnte auf Dauer problematisch werden. Hör auf nach schnellen aber kurzen Dopamin-Peaks zu suchen und beginne stattdessen damit Dir echte Ziele im Leben zu setzen und Dich zu fragen „warum“ Du dieses Ziel erreichen möchtest. Es geht hier vielmehr um eine Langzeitstrategie, als um kurze Befriedigungen wie Drogen, Sex oder Glücksspiel.

Du kannst Deinen Dopaminspiegel auch dadurch optimieren, indem Du anderen hilfst und Dich ehrenamtlich für Dinge einsetzt, hinter denen Du mit Deiner ganzen Überzeugung stehst. Bereits Gedanken der Güte und Freundlichkeit können laut einigen Untersuchungen den Dopaminspiegel optimieren. Also warum nicht mal nett zu Deinen Mitmenschen sein? (Ich gehe sowieso davon aus, dass Primal State Leser nette Menschen sind. 😉 )

Dopamin wird, wie andere Neurotransmitter und Hormone, aus verschiedenen Bausteinen zusammen gestellt. Besonders wichtig ist in diesem Fall die Aminosäure Tyrosin. Du solltest also dafür sorgen, dass Du genügend Tyrosin zu Dir nimmst, um überhaupt die Grundlage für die Dopaminproduktion bereit zu stellen.

Folgende Lebensmittel enthalten verhältnismäßig viel Tyrosin:

  • Primal Whey – Auf 100g: 2800 mg Tyrosin
  • Kürbiskerne – Auf 100g: 1093 mg Tyrosin
  • Schweinefleisch, roh – Auf 100g: 797 mg Tyrosin
  • Hähnchenbrustfilet, roh – Auf 100g: 765 mg Tyrosin
  • Lachs, roh – Auf 100g: 759 mg Tyrosin
  • Hühnerei – Auf 100g: 499 mg Tyrosin

Quelle: Wikipedia.org

Endorphine freigeben

Sportliche Betätigung stimuliert die Endorphinproduktion. Es ist dabei egal ob es sich um Ausdauersport oder Kraftsport handelt.

Wenn Du kaum Zeit für lange sportliche Betätigungen hast oder keine Stunden im Fitnessstudio verbringen möchtest, kann ich Dir zwei intensive aber kurze Workouts empfehlen. Diese sind „HIIT – Wie Du Deine Ausdauerleistung in 20 Minuten um 13% erhöhst“ und „HIT – In nur 4 Stunden pro Monat den Muskelwachstum maximieren„.

Serotoninproduktion ankurbeln

Serotonin wird besonders durch helles Licht, wie Sonnenstrahlen, erhöht. (Vitamin D übrigens auch: Mehr Informationen.) Im Winter kann dies eine große Herausforderung sein (oder gar unmöglich). Falls Du unter dem sogenannten „Winter Blues“ leidest, empfehle ich Dir den Artikel „Warum es die Winterdepression gibt und was Du dagegen tun kannst.“ und eine zusätzliche Einnahme von Vitamin D. (Welches nicht im direkten Zusammenhang zu Serotonin steht.)

Außerdem können sportliche Bewegung, egal ob aerob oder anaerob, zu einer vermehrten Ausschüttung dieses Neurotransmitters führen. Falls Du nicht viel Zeit unter der Woche findest, empfehle ich Dir folgende Artikel: „HIIT – Wie Du Deine Ausdauerleistung in 20 Minuten um 13% erhöhst“ und „HIT – In nur 4 Stunden pro Monat den Muskelwachstum maximieren„.

Meditation und positive Gedanken scheinen auch gut zu funktionieren. Regelmäßige Meditation optimiert zudem die Stress-Reaktion des Körpers. Wenn Du nicht weißt wie Du mit der Meditation starten sollst, dann empfehle ich Dir folgenden Artikel: „Meditieren lernen – Ein klarer Kopf mit der Anapana-Meditation

Ein weiterer Trick ist der Konsum von Tryptophan-reichen Nahrungsmitteln. (Tryptophan ist der Baustein zur Herstellung von Serotonin.)

Folgende Lebensmittel haben einen hohen Tryptophan-Gehalt:

  • Primal Whey – Auf 100g: 1900 mg Tryptophan
  • Cashew-Kerne (Achtung: Antinährstoffe – nicht zu viel konsumieren!) – Auf 100g: 287 mg Tryptophan
  • Kakaopulver – Auf 100g: 293 mg Tryptophan
  • Hühnerei: Auf 100g: 167 mg Tryptophan
  • Hähnchenbrustfilet, roh: Auf 100g: 267 mg Tryptophan
  • Lachs, roh: Auf 100g: 209 mg Tryptophan

Quelle: Wikipedia.org

Oxytocin freisetzen

Der Körper braucht körperliche Nähe. Soziale Bindungen, Berührungen, Zärtlichkeiten und Sex sind unerlässlich für das Freisetzen von Oxytocin. Dabei ist es nicht entscheidend wie groß Dein Freundeskreis ist, sondern vielmehr wie innig Deine Beziehungen, ob freundschaftlich oder romantisch, sind.

Ein weiterer Weg, um Oxytocin freizusetzen, Stress zu lindern und Deinen Schlaf zu verbessern, ist übrigens die Yantra-Matte: „Yantramatte – Tiefenentspannung durch tausende Nägelchen!

Fazit

Wir kommen immer wieder zum selben Schluss: Der Mensch benötigt spezielle Grundvoraussetzungen, um richtig zu funktionieren. Dazu gehören Bewegung, eine gesunde Ernährung, Meditation und soziale Bindungen. Mach es Dir also nicht allzu kompliziert, sondern setze das Offensichtliche um.

Du kannst natürlich noch einen Schritt weiter gehen. Tief in die Materie einsteigen. Denn sobald Du Deine Hormone und Neurotransmitter verstehst und weißt wie sie funktionieren, desto leichter fällt es Dir diese zu managen und das Leben nach Deinen Vorstellungen zu formen und zu gestalten. Trage Dich dazu unter diesem Artikel mit Deiner E-Mail ein und starte Deine Körper- und Geisttransformation noch heute.

Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei!