Was ist Floating? Wie hilft es Dir effektiv Stress abzubauen? Kann Floating Deine Persönlichkeit erweitern? Und: Gibt es eine Möglichkeit die selben Effekte Zuhause zu erreichen?

Was ist Floating?

Auf Floating bin ich das erste mal durch die „Simpsons“ gestoßen. Homer und Lisa steigen in der Folge in einen Floating Tank und Lisa erlebt die verrücktesten Halluzinationen – während Homer sich seiner Rolle entsprechend einfach nur langweilt.

Nachfolgende Recherchen im Internet und wirklich interessante Studienergebnisse brachten mich schließlich dazu es selbst auszuprobieren. Eine Woche später, im Floating Tank liegend, fing ich gleich an ein autogenes Training durchzuführen, um die Effekte zu vergrößern.

Schon nach kurzer Zeit begannen meine Körpergrenzen zu verschwimmen und ich glitt langsam in meine eigene Welt. Ich bemerkte wie mein Vorstellungsvermögen bunter und realistischer wurde und alte Erinnerungen hochkamen, über die ich seit ewiger Zeit nicht mehr nachgedacht hatte.

Ein wirklich befreiendes Gefühl durchströmte meinen Körper, als ob der ganze Stress einfach so heraus floss. Nach den 45 Minuten fühlte ich mich um einiges leichter und freier im Körpergefühl, was einige Tage anhielt.

Die Geschichte

Auch während der New-Age Bewegung in den Siebzigern bekamen die Floating Bäder eine größere Aufmerksamkeit aufgrund ihrer starken Wirkung auf den Geist. Diese Wirkung beruht auf die vollkommene Isolation äußerer Reize und genau das war auch das Ziel, das bei der Entwicklung und Erforschung dieses Tanks ursprünglich angedacht war.

John C. Lilly, ein amerikanischer Neurophysiologe, entwarf damals im Auftrag der Regierung die erste Floating Anlage im Jahr 1954 und testete in vielen Versuchsreihen die Wirkung der kompletten Isolation der Sinne oder auch „Sensorische Deprivation“. Viele Kollegen belächelten John C. Lilly und wieder andere glaubten, dass eine sensorische Deprivation Geisteskrankheiten auslöse.

Was John C. Lilly in seinen vielen Versuchen herausfand war allerdings das genaue Gegenteil. Wenn das Hirn keine äußeren Sinnesreize verarbeiten muss, geht es in den Zustand der totalen Entspannung. Hier werden besonders die Thetawellen aktiv, die normalerweise nur in der Schlafphase oder bei Kleinkindern dominant sind.

Dadurch geht man in eine andere Bewusstseinsebene, in der effektiv Stress abgebaut werden kann und sich alle Körpermuskeln entspannen. John C. Lilly war sogar der Meinung, dass an keinem anderen Ort eine derart tiefe Entspannung für alle Muskelgruppen möglich wäre wie bei Floating.

Aufbau der Floating Anlage

Die Floating Anlage oder auch „Deprivation Tank“ (In der Hippie-Bewegung: Samadhi-Tank) ist eine Art Badewanne die durch eine schalldichte Kabine von der Außenwelt abgeschirmt wird. Das Wasser wird durch Zugabe von Salzen – in den meisten Fällen Magnesiumsulfat, doch dazu später mehr – auf eine Dichte von 1,3 erhöht.

Die Temperatur des Wassers beträgt ca. 35°, das entspricht der Haut-Außentemperatur und führt dazu, dass die kinästhetischen Sinnesreize komplett ausgeschaltet werden. Man spricht hier auch von „Thermoneutral“.

Durch dieses Setting: dem „Schweben“ auf dem Wasser, die Thermoneutralität und der freiwillige Entzug von visuellen und akustischen Reizen führt dazu, dass die eigene Körpergrenze verschwindet und das Gehirn samt aller Muskelgruppen in eine teife Entspannung geht.

Es müssen praktisch keine externen Daten mehr vom Gehirn verarbeitet werden, wodurch Bilder, Erinnerungen und Erfahrungen, die im Unterbewusstsein gespeichert sind, plötzlich mehr Raum bekommen und wieder zum Leben erweckt werden.

Die Wirkung von Floating

Die Hauptwirkung des Floatings ist die enorme Stressreduzierung, psychisch sowie körperlich. Es ist dieser komplette Reizentzug und das Zusammenspiel mit dem Magnesiumsulfat, dass alle Muskeln entspannt und den Geist entlastet.

Es ist manchmal erschreckend, wie man erst nach dem Floating bemerkt wie versteift die Muskeln vorher waren und wie gestresst man gewesen ist. Ich denke besonders Städter, die den ganzen Tag einem Getümmel an Reizen ausgesetzt sind, profitieren von einer Floating-Sitzung. Doch was sind die konkreten Wirkungen?

Mental

  • Senkung der Gehirnwellen-Frequenz
  • Steigerung der Konzentrationsfähigkeit
  • Förderung der Kreativität
  • Optimierung der Produktivität
  • Ausgleich umweltbedingter Reizüberflutung
  • Unterstützung von Meditation
  • Reduzierung von Stresssymptomen
  • Erhöhung der Stressresistenz

Physiologisch

  • Lösung akuter und chronischer Verspannungen
  • Verminderung chronischer Schmerzsymptomen
  • Steigerung der Immunfunktionen
  • Entlastung der Muskulatur und Gelenke
  • Reduzierung von Biochemikalien von Stress (Kortisol, Adrenalin, Laktat, ACTH)
  • Gesteigertes Wohlbefinden durch Endorphinausschüttung
  • Senkung von hohem Blutdruck
  • Erweiterung von Blut- und Kapillargefäßen und somit vermehrter Blutfluss zu allen Zellen
  • Linderung von Jet-Lag Symptomen
  • Beschleunigung von Heilungsprozessen (z.B. nach Knochenbrüchen)

Magnesium-Sulfat/Epsom Salz: Das Salz im Floating-Wasser

Magnesium wird auch als Salz der inneren Ruhe bezeichnet. Es schützt mit seiner dämpfenden Wirkung vor akutem Stress und stärkt die psychische Stabilität. Das erreicht dieses besondere Salz, indem es Kalzium entgegen wirkt.

Zwischen einzelnen Nervenzellen werden chemische Signalstoffe oder auch Neurotransmitter genannt als elektrische Ladungspakete über die Synapsen geschickt. Elektrisch geladene Teilchen bewirken dabei einen Stromfluss und bewegen sich in eine Richtung.

Kalzium unterstützt diese Funktion. Doch wenn zu viele Impulse stattfinden und eine kritische Menge überschritten wird, kann Magnesium als Dämpfer wirken und hält den Kalzium-Ionen entgegen.

Bei Magnesium-Mangel fehlt dieser Schutzmechanismus oder ist stark beeinträchtigt. Das kann zu Nervösität, Krämpfen und auch vielen weiteren Problemen führen. Das ist auch der Grund warum ich Magnesium für eine bessere Schlafqualität empfehle.

Dabei kann Magnesium nicht nur über die Nahrung zugeführt werden, sondern der Körper resorbiert auch Magnesium über die Haut wie es beim Floating der Fall ist und in vielerlei Hinsicht Vorteile mit sich bringt. (Der Sulfat-Anteil dieses Salzes, oder auch Schwefel, sorgt für eine Entgiftung des Körpers.)

Der Nutzen von Magnesium auf einem Blick

  • Entspannende Wirkung auf das Vegetative Nervensystem
  • Allgemein beruhigende Wirkung
  • Muskelentspanung
  • Schmerzlinderung
  • Förderung der Regeneration nach körperlicher Belastung
  • Positive Wirkung bei Erschöpfungs- und Überforderungs-Zuständen

Wo kannst Du Floaten und geht das auch Zuhause?

Für das volle Programm „Deprivation Tank“ besteht wirklich nur die Möglichkeit ein geeignetes Center aufzusuchen, das Floating anbietet. Zuhause wäre das ein viel zu aufwendiges Unterfangen und eine Heizung, die das Wasser auf konstante 35° beheizt haben, denke ich, die wenigsten. Floating-Anlagen gibt es allerdings mittlerweile in allen großen deutschen Städten verteilt, sodass das kein Problem werden dürfte.

Du kannst allerdings die Vorzüge des Epsom-Salz zuhause für einen Kleckerbetrag nutzen. Wie bereits erwähnt besteht dieses Salz aus Magnesium und Schwefel. Das Magnesium erleichtert dem Organismus die Aufnahme von Calcium, welches sich sonst über die Zeit in Muskeln und Gewebe ansammeln kann dort zu Verhärtungen und erhöhten Tonus führt.

Mithilfe von Bädern in Epsom-Slaz, wird es über die Haut aufgenommen und gelangt direkt in die Zellen. Der Vorteil im Gegensatz zu oral eingenommenen Magnesium ist, dass hier gleich viel mehr Magnesium resorbiert werden kann.

Die beste Zeit für ein Bad mit Epsom-Salz ist nach starker sportlicher Betätigung, um die körperliche Regeneration anzukurbeln. Ein anderer geeigneter Zeitpunkt wäre ein Bad vor dem Schlafengehen – durch die muskelentspannende Wirkung lässt sich hier nach wunderbar schlafen. Auch bei Verspannungen im Nacken und Halswirbelbereich kann dieses Bad eine deutliche Linderung bringen.

5 kg von dem Salz gibt es auf Amazon bereits ab 10€ und reicht für 10 Vollbäder.

Vollbad

Für ein Vollbad gibst Du mindestens 500g Epsom-Salz dem Wasser hinzu. Für eine effektive Magnesium-Aufnahme sollte das Wasser körperwarm und wirklich hochgesättigt sein. (Du kannst nicht überdosieren) Plane eine Dauer zwischen 20 und 30 Minuten ein, damit die Wirkung sich voll entfalten kann. Während des Badens solltest Du für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sorgen, stell Dir also am besten ein Glas Wasser zur Hand.

Fußbad

Wenn Du keine Badewanne zuhause haben solltest, kannst Du trotzdem eine Epsom-Salz Anwendung durchführen, nämlich indem Du ein Fußbad für die Füße durchführst. Dazu füllst Du einen Behälter mit warmen Wasser, gibst ein Käppchen Epsom-Salz hinzu und badest Deine Füße auch für eine Dauer von ca. 20-30 Minuten.

Floating ein potenter Biohack gegen Stress

Floating ist ein absolut wirkungsvoller Biohack, wenn es darum geht Stress in kürzester Zeit zu kompensieren. In Kombination mit autogenem Training hat es für mich selbst bahnbrechende Auswirkungen gehabt und konnte mich von chronischen Nackenverspannungen befreien.

Es ist nicht ganz preiswert, doch jeden einzelnen Cent wert, wenn man das Gefühl hat dass man innerlich gestresst, getrieben oder verspannt ist. Es ist bemerkenswert, welche Gedanken in einem „Deprivation Tank“ hochkommen und welche Erinnerungen wieder zum Vorschein dringen. Ich kann es Dir nur wärmstens empfehlen und wünsche Dir ein angenehmes Floaten.