Als ich anfing mich mit Ernährung zu beschäftigen, strich ich erstmal alle ungesunden Lebensmittel aus meiner Ernährung. Die Auswirkungen von Transfetten, Fast Food und Zucker auf meinen Körper waren katastrophal und ich litt stark unter Konzentrationsstörungen und Müdigkeit.

Nach den Entzugserscheinungen der ersten 2-3 Tage fing ich langsam an mich besser zu fühlen und mehr Energie zu haben. Ich blühte quasi auf und der ein oder andere in meinem Umfeld war schon verwundert was mit mir passiert ist.

Und Du kannst mir glauben, dass ich früher teilweise Augenringe bis zum Boden hatte!  Motiviert durch diesen ersten Erfolg bestand der nächste Schritt darin meine Ernährung zu optimieren und die richtigen Nährstoffe zuzuführen.

Ich fing an gesunde Fette zu konsumieren, mehr Gemüse zu essen und suchte nach einer Möglichkeit besonders viel der richtigen Nährstoffe zu mir zu nehmen, ohne dass ich mich vollstopfen musste. Ich erkläre Dir in diesem Artikel welche Möglichkeiten Du hast um möglichst viele Nährstoffe ohne großen Aufwand zu Dir zu führen und wie Du das Ganze zubereitest.

Nach einiger Recherche bin ich dann auf Green Smoothies gestoßen, die eine wahnsinnige Nährstoffdichte haben, die dem Körper helfen sich zu entgiften und Vitamine und Mineralien richtig zu verwerten.

Das Problem vieler Menschen ist, dass sie pure Blindgänger als Mahlzeit zu sich nehmen. Das Essen steckt voller Kalorien, aber hat kaum Mikronährstoffe, die der Körper so dringend benötigt. Und hier kommen Green Smoothies ins Spiel, sie sind voll mit diesen Mikronährstoffen – kurz gesagt: Sie sind wahre Nährstoffbomben!

Das Konzept hinter dem Green Smoothie ist absolut simpel, Du nimmst viel Blattgrün und fügst dem Beeren und Gemüse hinzu, um den Geschmack abzurunden und mixt die Zutaten mit einem Hochleistungsmixer durch. Ich trinke normalerweise eine halbe Stunde vor dem Mittagessen einen Green Smoothie. Das hilft mir schneller gesättigt zu sein und mich nicht zu überessen.

Das Grüne im Smoothie vollbringt das Wunder

Die grüne Farbe des Green Smoothie entsteht durch das viele Chlorophyll im Blattgrün. Doch Chlorophyll ist nicht nur für die Farbe entscheidend, sondern hat noch viele weitere Vorteile. Chlorophyll ist unseren roten Blutkörperchen, dem Hämoglobin, fast identisch und führt, laut Studien, zu einer Verbesserung der Qualität und Quantität Deiner roten Blutkörperchen. Und gesundes Blut führt zu gesunden Organen und ist somit ein Grundpfeiler unserer Gesundheit. Doch das ist nicht alles, Chlorophyll wirkt stark basisch, entzündungshemmend und hilft Deinem Körper aktiv bei der Entgiftung. Auch die Pharmaindustrie hat das große Potential hinter Chlorophyll erkannt und verkauft Chlorophylldragees in der Apotheke.

Ich habe mein Umfeld schon genervt mit den Green Smoothies, aber alle die es für einige Zeit ausprobiert haben, sind absolut begeistert!

Zubereitung eines Green Smoothies

Zuerst einmal möchte ich Dir die Zubereitung eines klassischen Green Smoothie erklären. Danach werde ich Dir meine kleine Geheimzutat vorstellen, auf die ich gestoßen bin, weil ich eine Alternative zu Green Smoothies suchte, die ich auf Reisen mitnehmen kann.

Wichtig bei Green Smoothies ist, dass sie nicht aus zu viel süßen und stark zuckerhaltigen Früchten bestehen. Aus diesem Grund solltest Du für den Geschmack eher Beeren oder Citrusfrüchte benutzen, die voller Antioxidantien und Nährstoffen sind und wenig Zucker enthalten. Hervorragend dafür geeignet sind Himbeeren, Brombeeren, Granatapfel, Limetten, Zitronen und mein absoluter Liebling – die Grapefruit. Dazu gebe ich 2/3 Blattgrün und manchmal etwas Gemüse. Du kannst auch Gewürze und Kräuter wie Ingwer, Pfeffer, Kardamon, Zimt, Salbei und Petersilie zum Green Smoothie dazu geben. Dazu gibst Du ein Glas Wasser und mixt die Zutaten in einem Smoothiemixer ordentlich 1 Minute durch. Das Resultat ist ein super leckeres Getränk, dass Deinen Körper nicht nur mit wichtigen Nährstoffen versorgt, sondern Dir auch beim Abnehmen hilft und Dir richtig Energie gibt.

Zutaten eines gesunden Green Smoothie

 

Gemüse und Kräuter:

Rucola, Spinat (vorher dämpfen), Grünkohl (vorher dämpfen), Endivien, Chicoree, Blumenkohl, Pfefferminz, Petersilie, Artischocken, Radicchio, Salbei, Thymian, Majoran, Rosmarin, Lorbeerblätter, Karottenblätter (vorher dämpfen), Radieschenblätter (vorher dämpfen), Kohlrabiblätter (vorher dämpfen) und allerlei Gemüse, Avocado

Zitrusfrüchte und Beeren:

Grapefruits, Orangen, Zitronen

Gewürze:

Ingwer, Pfeffer, Kardamon

Sepzialzutat im Green Smoothie

Diese klassische Variante ist natürlich schon der Hammer, doch es geht noch besser. Auf der Suche nach einer Alternative für Reisen bin ich auf ein Biokonzentrat aus Gemüse, Blattgrün und natürliche Inhaltsstoffe gestoßen. Für mich war wichtig, dass es frei von jeglichen Zusatz- und Füllstoffen ist und optimal auf die Bedürfnisse des Körpers eingestellt ist. Dafür ist es voller Superfoods und Mikronährstoffen und versorgt den Körper optimal mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralien, die er benötigt. Dazu brauchst Du nur einen Teelöffel des Pulvers zu Deinem Smoothie oder einfach in Wasser geben (Wenn Du auf Reisen bist oder keinen Hochleistungsmixer hast) und ordentlich durchmixen.

Es handelt sich dabei um Athletic Greens. Drauf gestoßen bin ich durch den 4-hour-body von Tim Ferris, der auf das Biokonzentrat schwört und es als Alles-in-Einem-Versicherungspaket ansieht. Auch ich bin absolut überzeugt und gebe jeden Tag einen Löffel zum Green Smoothie dazu.

Wenn mich Leute fragen wie sie sich gesünder ernähren können ist Athletic Greens immer ein wichtiger Punkt den ich erwähne, weil viele Leute nach schnellen Lösungen zu ihren Problemen suchen. Und diese Lösung ist nicht nur schnell, sondern auch absolut hochwertig. Auch in meinen Coachings empfehle ich Athletic Greens um dem Körper endlich wieder die Dinge zu geben, auf die er vermutlich viele Jahre, wenn nicht fast das ganze Leben drauf verzichten musste. Die Resultate dadurch sprechen für sich und bestätigen meine Meinung über das Produkt.

Der Nachteil der Zutat

Mit über 80€ im Monat ist Athletic Greens ein ziemlich teures Produkt, das sich nicht alle Leute leisten möchten. Besonders als Student und Auszubildender ist das viel Geld, auf das man sicher nicht verzichten möchte und kann. Denjenigen, die nicht auf den Euro schauen müssen, kann ich es allerdings wärmstens empfehlen.

Außerdem ist Athletic Greens kein Ersatz für eine gesunde Ernährung. Es ist sicherlich besser als gar nichts für die Gesundheit zu tun, doch nur wer auch auf seine restliche Ernährung achtet kann wirkliche Resultate erwarten. Sieh es lieber als Ergänzung zu Deiner bereits gesunden Ernährung an und sorge dafür, dass Dein Körper optimal versorgt ist.

In diesem Sinne wünsche ich Dir viel Erfolg beim Umsetzen.

 

Einzelnachweis:

wikipedia.org – Bitterstoffe

wikipedia.org – Chlorophyll

wikipedia.org – Ballaststoffe