In diesem Artikel zeige ich Dir welche Lebensmittel Dir helfen können Deine maximale mentale Kapazität auszunutzen. Du erfährst warum Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel alleine nicht Deinen Körper versorgen können und warum eine gesunde Ernährung und die richtigen Lebensmittel unerlässlich für Deine Gesundheit sind. Echtes Brainfood eben. Lebensmittel sind mehr als die Summe ihrer Vitamine und Mineralien.

Die Grundlagen von echtem Brainfood

Für eine ausgezeichnete mentale Leistungsfähigkeit ist es natürlich unerlässlich den Körper mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen. Eine gute und frische Ernährungsweise ist dafür das grundlegende Fundament. Frisches Gemüse, Beeren und Obst, Weidefleisch, Eier, Fisch und Nüsse. Die richtigen Fette, Proteine und komplexe Kohlenhydrate.

Sekundäre Pflanzenstoffe wie Polyphenole, besondere Aminosäuren, Phytochemikalien, Fette und eine besonders hohe Nährstoffdichte zeichnen bestimmte Lebensmittel als echtes Brainfood aus.

10 Lebensmittel für ein hervorragendes Gedächtnis

Blaubeeren

Die Blaubeere ist das Synonym zu Brainfood und vollbringt wundervolle Dinge für das Gedächtnis und das Gehirn allgemein. Sie enthält eine Vielzahl von nützlichen sekundären Pflanzenstoffen. Eine Gruppe dieser Pflanzenstoffe sind Anthocyane, die in allen höheren Pflanzen vorkommen und ihnen eine rote, violette oder blaue Färbung verleihen.

In einer interessanten Studie wurden alte Ratten mit Blaubeeren gefüttert und erzielten den selben Score wie junge Ratten. Wenn Du Heißhunger auf etwas Süßes hast, entscheide Dich für Blaubeeren. (Gemischt mit Himbeeren und etwas kleingehacktem Basilikum – Himmlisch! Dagegen verlieren die Gummibärchen haushoch.)

Avocado

Die Avocado (Auch: Butter des Waldes) enthält gesunde, einfach ungesättigte Fettsäuren, eine große Menge an Vitaminen der B-Gruppe, Vitamin E, Kalium, Magnesium, Eisen, Kupfer und eine Menge Ballaststoffe. Die Avocado wird von vielen als das „perfekte Lebensmittel“ bezeichnet.

Kokosöl (MCTs)

Kokosöl enthält eine nennenswerte Menge mittelkettiger Triglyceride, die schnell in Energie umgewandelt werden. Es gibt etliche Studien, dass das Gehirn durch diese mittelkettigen Triglyceride profitiert und durch Kokosöl degenerative Krankheiten gehemmt werden können.

Fisch (Omega 3)

Das richtige Fett macht das Gehirn fit. Besonders durch Omega 3 Fettsäuren profitieren Nervensystem und Gehirn ungemein. Eine Studie der Oregon Health & Science University konnte nachweisen, dass sich das Gehirn nach häufigem Verzehr von Omega-3-Fettsäuren besonders gut vernetzt. Die synaptische Plastizität steigt.

Außerdem wurde gezeigt, dass eine Dysbalance zwischen Omega-3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren Depressionen und psychische Erkrankungen begünstigt. Also: Fisch essen, Fleisch aus Weidehaltung und eventuell supplementieren.

Spinat

Große Mengen an Folinsäure machen Spinat so wertvoll. Ein halber Becher gedämpfter Spinat versorgt Deinen Körper bereits mit 2/3 des täglichen Tagesbedarfs.

Rote Zwiebeln

Zwiebeln wurden bereits in Indien seit Jahrhunderten als Volksmedizin für ein besseres Gedächtnis eingesetzt. Besonders rote Zwiebeln sind eine gute Quelle für Anthocyanin und Quercetin, welche eine immense Wirkung auf die Hirngesundheit haben. Darüber hinaus sind Zwiebeln eine wunderbare Quelle für Schwefel.

Broccoli

Broccoli ist eine ausgezeichnete Quelle für Quercetin und Folinsäure und enthält eine große Menge an Mikronährstoffen und sekundären Pflanzenstoffen.

Apfel

Rote Äpfel enthalten eine große Menge an Anthocynanin und Quercetin in der Haut – Beides Stoffe für mehr Brainpower. Achte allerdings darauf, dass Du Äpfel aus biologischem Anbau wählst. Ansonsten riskierst Du große Mengen Pestizide aufzunehmen.

Kurkuma

Kurkuma, ein Gewürz welches in Indien genutzt wird und Bestandteil vieler Currysorten ist. Abgesehen von seiner stark anti-inflammatorischen Wirkung hebt Kurkuma neurotropische Faktoren, hilft bei Depressionen und mindert Gedächtnisdefizite.

Grüner Tee (Matcha)

Grüner Tee enthält eine Vielzahl an interessanten Polyphenolen, die eine stark epigentische Wirkung haben. Außerdem wirkt die einzigartige Kombination aus Koffein und L-Theanin für eine entspannte Aufmerksamkeit und öffnet die Tür in den Flowstate.

L-Theanin kann als Antagonist zum Koffein angesehen werden, welcher trotzdem in dieser Kombination eine synergistische Wirkung hat. Wichtig: Grünen Tee nicht über 70° zubereiten!

Brainfood – Fazit und Anwendung

Das Gehirn möchte gefordert werden, ähnlich wie ein Muskel. Das bloße Essen dieser Lebensmittel wird Dich nicht zu einem Genie machen. Genauso wenig, wie Du durch den bloßen Konsum von Whey Protein Muskeln aufbaust. Vorher muss ein gezielter Reiz gesetzt werden. Eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung kann Deinem Gehirn allerdings helfen sich richtig zu entwickeln und auch noch im hohen Alter optimal zu funktionieren.

Empfehlung: Um möglichst viele Mikronährstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe aufzunehmen, solltest Du jeden Tag eine große Portion Gemüse, einige Beeren und etwas Obst verzehren. Wenn Du das nicht schaffst, kannst Du diese auch einfach in Form von Smoothies zu Dir nehmen. Das spart oft Zeit und ermöglicht eine große Bandbreite an Nährstoffen über 1-2 Gläser am Tag zu konsumieren.