Gerade in der Weihnachtszeit fällt es vielen Menschen schwer „auf Kurs“ zu bleiben. Die Versuchung ist groß, kopfüber in eine lange Völlerei zu springen, die in der Regel bis zum 01. Januar andauert und nicht zu selten in einem „guten Vorsatz“ für das neue Jahr endet. (Der dann in der Regel keine 2 Wochen hält.)

Ich persönlich bin davon kein Fan. Denn nur wenige intelligente Hacks genügen,  mit denen die Weihnachtszeit kulinarisch genossen werden kann ohne gleich völlig auszurasten und alles zu vertilgen was nicht bei drei auf dem Baum ist. Und nein: ein Keks bringt Dich nicht um. Am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden, inwiefern er die Tricks umsetzt und wie wichtig es ihm ist, leistungsfähig zu bleiben und sich körperlich wohl zu fühlen.

Hierzu habe ich eine kleine Liste an Tricks geschrieben, die Dir helfen sollen auch an Weihnachten intelligente Entscheidungen zu treffen, um entspannt UND leistungsfähig durch die Festzeit zu kommen.

1. Alternativen zu leistungsmindernden Lebensmitteln (Auf dem Weihnachtsmarkt)

Kekse, minderwertige Schokolade, Glühwein, Bratwürstchen, Pommes oder gebrannte Mandeln – Kein Wunder, dass die meisten Menschen in der Weihnachtszeit voll durchhängen.

Durch intelligente Alternativen kannst Du bereits im vorhinein besser positioniert sein und energiegeladen und leistungsfähig bleiben. Ganz ohne auf den Genuss verzichten zu müssen.

Alternative zu Glühwein

Eine gute Alternative zu Glühwein ist einfach ein warmer Tee. Den gibt es in der Regel an jedem Glühweinstand.

Wenn es unbedingt alkoholisch sein muss, kann es auch ein warmer Tee mit Schuss sein. Dieser ist für den Körper weitaus verträglicher als ein Glühwein, der minderwertigen Alkohol und Zusatzstoffe enthält.

Alternative zu gebrannten Mandeln

Eine gute Alternative zu gebrannten Mandeln sind gebackene Esskastanien. Diese gibt es fast auf jedem Weihnachtsmarkt. Durch die enthaltenen komplexen Kohlenhydrate, das Eiweiß und die Ballaststoffe, sättigt dieser Snack über längere Zeit hinweg.

2. Weihnachtliches Performance Food

Auch an Weihnachten hast Du die Wahl, ob Du mit minderwertigen Lebensmitteln (oder Fertigprodukten) ungesunde Mahlzeiten zubereitest oder bereits mit der richtigen Wahl der Lebensmittel schmackhafte und nährstoffreiche Mahlzeiten kreierst.

Die Zubereitung ist nicht einmal unbedingt besonders aufwendig und selbst wenn es länger dauert, oft ein hinnehmbares „Übel“. Dafür fühlst Du Dich anschließend besser und leistungsfähiger. Und während alle anderen Kilo für Kilo zunehmen und einen Durchhänger haben, kannst Du entspannt lächeln und wissen, dass Du alles richtig gemacht hast.

Wie das richtig geht, erfährst Du hier.

3. Vermeintlich Ungesundes selbst machen (Und gesund „hacken“)

Soßen, Dips, Desserts und Süßes sind die typischen Sünden, die es an Weihnachten wirklich schwer machen, sich gesund zu ernähren. Wer hier alternative Rezepte in der Hand hält, kann ohne anschließendem „Hangover“ schlemmen.

Soßen und Dips

Ob selbsgemachte Mayonnaise, Guacamole, Mandelmus oder Salsa Dip. Gesunde und nährstoffreiche Dips findest Du hier: Soßen und Dips

Dessert und Süßes

Spätestens hier sollte man denken, dass es hierzu keine Alternative gibt. Weit gefehlt: Desserts und Süßes

4. Genug Bewegung und kurze aber intensive Workouts absolvieren

Auch dies ist ein wichtiger Punkt, den viele in der Weihnachtszeit vergessen. Gerade weil es ein Fest der Besinnlichkeit ist, sollte genügend Bewegung stattfinden. Spaziergänge im Dezember sind eine Wohltat für Körper und Geist.

Hin und wieder solltest Du dann die richtigen Reize setzen. Wie das geht, erfährst Du hier und hier.

5. Verantwortungsvoll trinken

Ich würde lügen, wenn ich nicht zugeben würde, dass ich selbst auch hin und wieder über die Stränge schlage. Doch wie jeder andere bekomme auch ich die Rechnung dann am nächsten Tag. Antriebslosigkeit und geringe Leistungsfähigkeit sind die Folge. Die gesündeste Option ist natürlich gar nichts zu trinken.

Wenn Du trotz (moderatem) Alkoholkonsum am nächsten Tag fit und energiegeladen sein möchtest, schau mal hier vorbei.

6. Sich auf die Menschen konzentrieren

Während die westliche Zivilisation an Weihnachten völlig im Konsumwahn, Stress und der Völlerei versinkt, vergessen einige das eigentlich Wesentliche von Weihnachten. Es geht um die Menschen. Um Dankbarkeit. Nicht um Geschenke und Essen.

 

Bildnachweis: apolonia/Shutterstock.com