Die Einrichtung Deines Schlafzimmers beeinflusst Deine Schlafqualität enorm und kann zu Schlafstörungen führen oder die Grundlage für einen erholsamen Schlaf wie im siebten Himmel sein. Während einige Menschen den Fernseher mit in ihr Zimmer nehmen und sich von der Kiste vor dem Schlafen bestrahlen und beschallen lassen, machen es andere Menschen genau richtig und sorgen dafür dass sämtliche unnötigen Elektrogeräte aus dem Schlafzimmer verbannt werden. Und das ist auch richtig so, denn im Schlafzimmer sollte idealerweise – wie der Name schon erahnen lässt – nur geschlafen werden. Abgesehen von dieser Tatsache gibt es 3 entscheidende Faktoren, die Deinen Schlaf stark beeinflussen und schnell optimiert werden können.

Faktor 1 – Licht

Licht reguliert zu einem gewissen Maß unseren Hormonhaushalt und ist besonders dafür verantwortlich die Melatoninproduktion (Dem allgemein bekannten Schlafhormon) zu hemmen und die Serotoninproduktion (Ein Hormon das unter anderem für die Stimmung verantwortlich ist) anzukurbeln. Es ist also nur zu empfehlen im Schlafzimmer alle möglichen Lichtquellen zu eliminieren und mit einigen Tipps und Tricks das Schlafzimmer komplett abzudunkeln. Somit ist der Grundpfeiler für eine gute Schlafqualität gelegt.

Faktor 2 – Raumtemperatur

Viele Menschen drehen ihre Heizung im Schlafzimmer viel zu hoch und sorgen dafür, dass sie Einschlafprobleme und in vielen Fällen auch Durchschlafprobleme bekommen. Anders als sich vielleicht vermuten lässt, sollte das Schlafzimmer nicht gewärmt, sondern eher gekühlt werden. Die optimale Raumtemperatur liegt bei ca. 16-18° und kann mit einigen Kniffen auch im Sommer erreicht werden.

 

Faktor 3 – Lärm

Auch wenn wir bewusst keinen Lärm wahrnehmen, so wird unser vegetatives Nervensystem bereits durch leise Geräusche stimuliert und in vielen Fällen in Alarmbereitschaft versetzt. Das führt dazu, dass unser Blutdruck und die Herzfrequenz steigen und so unseren Schlaf stört. Sorg also dafür, dass es im Schlafzimmer möglichst ruhig ist.